Organisatorisches

Die Stadt Würzburg

 

Die historische Universitätsstadt Würzburg liegt im schönen Bayern. Mit ihren 130.000 Einwohner, davon 35.000 Studenten, zählt Würzburg zwar als Großstadt, ist jedoch im Kern sehr übersichtlich.
Die Julius-Maximilian-Universität Würzburg wurde 1402 gegründet und ist damit die älteste Universität Bayerns. Heute hat sie zehn Fakultäten im Bereich der Geisteswissenschaften, Recht und Wirtschaft, Lebenswissenschaften, Naturwissenschaften und Technik. Neben Wilhelm Conrad Röntgen hat die Universität Würzburg sieben weitere Nobelpreisträger hervorgebracht.
Zum fantastischen Stadtbild tragen zahlreiche Sehenswürdigkeiten, wie die Würzburger Residenz (UNESCO-Weltkulturerbe), die Festung Marienberg oder die alte Mainbrücke bei. Mehrmals im Jahr finden, vor allem bei Studenten höchst beliebt, Weinfeste in der Würzburger Innenstadt statt. Ob im Residenzgarten, der alten Mainbrücke oder auf dem Marktplatz. Da Würzburg über eine riesige Fläche an Weinbergen verfügt und zahlreiche namenhafte Weingüter anliegend sind, spielt das Genussmittel hier eine große Rolle. Auch sportlich ist Würzburg recht gut aufgestellt. Neben Dirk Nowitzki haben wir auch noch viele andere individuelle Leistungssportler auch höchsten Niveau. Im Mannschaftsport gibt es die FC Würzburger Kickers (3. Fußball Bundesliga), die s.Oliver Würzburg (1. Basketball Bundesliga), die Rimparer Wölfe (2. Handball Bundesliga) und die SV Würzburg 05 Wasserball (1. Bundesliga Wasserball). Leider hat die Geschichte Würzburgs auch eine dunkle Schattenseite. Im zweiten Weltkrieg wurde die Stadt am 16. März 1945 von der british Royal Air Force bombardiert, wobei 90% der Altstadt zerstört wurden und ca. 5000 Menschen ihr Leben verloren. In dieser Nacht fielen ca. 980 Tonnen Bomben auf Würzburg nieder und die Stadt wurde in Floge als „Grab am Main“ bezeichnet. Zum Gedenken läuten jedes Jahr am 16. März um 21:20 Uhr alle Kirchglocken der Stadt für 20 Minuten.